Was kann man bei Regen mit seinem Kind unternehmen?

Veröffentlicht am 06. März von Philipp Senge in Kinder

Diese Situation kennt jeder, der Kinder hat. Es ist Wochenende oder die Kinder haben Ferien und sind zuhause – und draußen regnet es! Für einen Moment mag das ganz schön sein. Wenn aber die ganze Meute in der Bude hockt, fällt irgendwann irgendwem die Decke auf den Kopf. Die Kinder fangen an zu toben, die Eltern werden immer gereizter. Die Stimmung kippt. Höchste Zeit, dass ihr was unternehmt. Aber was stellt man bei Regen mit Kindern an?

Mutter mit ihren Kindern am Strand bei schlechtem Wetter
Schmuddelwetter? Jetzt sind gute Ideen gefragt, um die Kinder bei Laune zu halten.

11 Tipps für schlechtes Wetter

Bei schlechtem Wetter etwas mit den Kindern zu unternehmen, ist gar nicht so einfach. Meistens liegt es da dran, dass Du nicht vorbereitet bist und auf die Schnelle keine Idee aus dem Ärmel schütteln kannst. Manchmal kommst Du dann nicht auf die naheliegendsten Ideen. Unsere Vorschläge helfen Dir weiter!

Geht gemeinsam ins Kino…

Für Kinder ist ein Besuch im Kino ein tolles Erlebnis. Noch schöner wird es, wenn ihr Euch mit der ganzen Familie einen Film anseht. Kinderfilme laufen in fast jedem Kino zu familienfreundlichen Zeiten am Vor- oder auch am Nachmittag. Allerdings sollte Dein Kind alt genug sein. Es sollte am besten im Vor- oder Grundschulalter oder älter sein. Weniger wegen der Filme, die gezeigt werden. Aber ein Film mit einer Länge von 90 Minuten oder mehr verlangt einem Kind ein gewisses Durchhaltevermögen ab.

… oder ins Theater

Eine schöne Alternative zum Kino ist ein Theaterbesuch. Gerade in größeren Städten gibt es oft sogar Kinder- und Jugendtheater. Sie bieten ein tolles Programm für Kinder in allen Altersstufen an. Oft sogar schon für die kleinsten ab zwei Jahren. Gerade für kleine Kinder sind auch Puppentheater eine tolle Sachen. Die Stücke sind kurz und laden oft zum Mitmachen ein.

Bibliotheken – viel besser als ihr Ruf!

Bei einer Bibliothek denkst Du an endlos lange Regale, mit staubigen Büchern? Dann warst Du schon lange nicht mehr in einer Bibliothek – oder hast das Pech eine besonders rückständige Einrichtung in Deiner Nähe zu haben. Moderne Bibliotheken haben mit diesem Bild nicht mehr viel gemeinsam. Gerade viele größere Bibliotheken haben tolle Kinderabteilungen.

Gemeinsam könnt ihr in den Regalen stöbern, Bücher angucken und vorlesen. Auch umfangreiche Hörbuch- und Filmsammlungen gehören zum Angebot von Bibliotheken. Besonders in den Ferien und am Wochenende gibt es oft auch Kinderlesungen oder andere tolle Mitmachangebote. Das Beste aber ist: der Besuch von Bibliotheken ist kostenlos. Nur, wenn Du auch Bücher, Filme oder Hörbücher auch ausleihen möchtest, musst Du Dich anmelden und eine Nutzergebühr bezahlen. Die fällt aber meistens sehr moderat aus.

Wenn schon nass, dann richtig – Das Schwimmbad

Das Schwimmbad ist ein echter Schlechtwetter-Klassiker. Es muss nicht immer das riesige Erlebnisbad mit vielen Rutschen und Erlebnisbereichen sein. Oft reicht es schon, wenn ein Schwimmbad einen ausreichend großen Flachwasserbereich hat, in dem die Kinder sich austoben können. Nach einem ausgiebigen Schwimmbadbesuch sind alle Kinder ausgepowert.

Kletterhalle

Wenn das Wasser nicht Euer Element ist, könnten Kletterhallen etwas für Euch sein. Oft auch als Boulderhallen bezeichnet, bieten sie Klettermöglichkeiten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die passende Ausrüstung könnt Ihr vor Ort gleich ausleihen. Auch Vorkenntnisse sind nicht zwingend notwendig.

Bei Eltern gefürchtet, von Kindern geliebt – Indoorspielplätze

Indoorspielplätze genießen bei vielen Eltern einen etwas zweifelhaften Ruf. Kindern ist das egal. Sie lieben die schreiend bunten Bällebäder, Trampoline und Kletterparcours. Für Eltern hält sich der Spaß meistens in Grenzen. Sie können oft nur am Rand sitzen und bei einer Tasse Kaffee zugucken, wie die lieben Kleinen ihren Spaß haben. Das kann ja aber auch mal ganz nett sein.

Botanischer Garten

Einen botanischen Garten wirst Du vor allem in großen Städten finden. Die großen Tropen- und Kakteenhäuser beeindrucken nicht nur Kinder. Gefährlich aussehende Kakteen sind ebenso faszinierend, wie Orchideen mit ihren ausgefallenen Blüten oder fleischfressende Pflanzen. Manchmal gibt es zusätzlich auch noch Schmetterlingshäuser. Es lohnt sich auf jeden Fall, nach einem botanischen Garten zu suchen.

Kochen und backen

Fast allen Kindern macht es Spaß, wenn sie beim Kochen oder Backen selber Hand anlegen können. Besonders gut sind kinderfreundliche Gerichte, die ein bisschen Handarbeit erfordern. Bei Kindern kommt selbstgemachte Pizza zum Beispiel immer gut an. Die kann sich jeder ganz nach seinem Geschmack selber belegen.

Wenn ihr die notwendigen Zutaten nicht im Haus habt, ergibt sich gleich eine weitere Beschäftigung: Einkaufszettel schreiben und gemeinsam einkaufen. Du wirst Dich wundern, wie eifrig Deine Kinder mitmachen. Statt Pizza könnt Ihr natürlich auch gemeinsam einen Kuchen oder Kekse backen. Stell Dich aber darauf ein, dass der Tatendrang Deiner Kinder spätestens dann endet, wenn es hinterher darangeht das Chaos in der Küche wieder zu beseitigen.

Bastelnachmittag

Ein Bastelnachmittag ist eine super Sache, wenn Ihr Euch sowieso gerne kreativ betätigt. Voraussetzung ist nämlich, dass Ihr passende Materialien im Haus habt. Sonst könnte es schwierig werden. Aber auch mit wenig Materialien und vielen Ideen lassen sich tolle Fensterdekorationen basteln. Alte große Kartons lassen sich in Rennautos, Raketen oder Puppenhäuser umwandeln. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Tolle, zum Teil auch ziemlich verrückte Anregungen, findest Du in diesen Büchern:

Schrottroboter, Pappkühe & Co.: Geniales aus Müll basteln & bauen
  • Annika Oyrabø
  • Beltz & Gelberg
  • Auflage Nr. Originalausgabe (24.03.2015)
Basteln mit der Maus (GU Kreativ Spezial)
  • Andrea Potocki
  • GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten

Spiele-/DVD-Nachmittag

Die meisten Gesellschaftsspiele machen umso mehr Spaß, je mehr Mitspieler es gibt. Ideal also für eine Spielerunde mit der ganzen Familie. Sind Deine Kinder noch klein, solltet Ihr Euch auf zwei oder drei kurze Spiele beschränken. Die Aufmerksamkeitspanne bei Dreijährigen lässt schnell nach. Dann könnt ihr den Spielenachmittag auch noch mit einem Kinderfilm kombinieren, den Ihr Euch auf DVD anseht. Mit größeren Kindern könnt Ihr Euch auch schon mal einen Nachmittag mit Monopoly vertreiben.

Es gibt kein schlechtes Wetter – geht einfach trotzdem raus!

Vielleicht kennst Du ja die vor allem in Norddeutschland verbreitete Redewendung „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falschen Klamotten“. Wenn Ihr also gut mit Regenklamotten ausgestattet seid, zieht sie an und geht trotzdem raus. Pfützenspringen macht nicht nur Kindern Spaß. Wenn Ihr erstmal draußen seid, ist das Wetter oft gar nicht mehr schlimm, wie es von drinnen aussieht.

Rechnet aber damit, dass Euer Regenerlebnis ein plötzliches Ende finden wird, weil irgendwer auf einmal auf unerklärliche Weise doch den Gummistiefel voll Wasser hat. Macht nichts! Auch eine halbe Stunde an der frischen Luft kann wahre Wunder bewirken.

Kurz gesagt

Ein verregneter Tag kann allen die Laune verderben. Mit den richtigen Unternehmungen muss das aber nicht passieren. Beschäftigt Euch einfach ganz nach Eurem Geschmack mit den Dingen, die Euch und Euren Kindern Spaß machen oder probiert einmal was völlig Neues aus. Mit größeren Kindern ist das natürlich oft viel leichter als mit kleinen. Fast alle unsere Vorschläge kannst Du aber ganz nach dem Alter Deiner Kinder anpassen.

Das wird dich auch interessieren…