Start FamiliePartnerschaft Partnerschaft auf Augenhöhe – Wie finde ich den richtigen Partner?

Partnerschaft auf Augenhöhe – Wie finde ich den richtigen Partner?

von Lieselotte Wever
0 Kommentar
verliebtes Paar spaziert Arm in Arm in den Sonnenuntergang

Warum ist die Suche nach dem richtigen Partner so schwierig? Woran erkennst Du den Partner, der genau zu Dir passt? Worauf musst Du bei der Partnersuche achten? Antworten auf diese Fragen findest Du hier.

Der Partner auf Augenhöhe: nur ein Traum?

Ist es zu viel erwartet, eines Tages dem idealen Partner auf Augenhöhe zu begegnen? Sind ständige Kompromisse in einer Beziehung normal? Hat Dir schon mal jemand gesagt, Du wärst zu anspruchsvoll bei der Partnersuche? Glaubst Du das inzwischen sogar selbst? Lass Dich nicht verunsichern. Du weißt, was Du willst – und was nicht. Beides sind gute Voraussetzungen für das Finden einer Partnerschaft auf Augenhöhe. Was noch alles wichtig ist in einer gleichrangigen Partnerschaft, erfährst Du in diesem Artikel. Danach weißt Du genau: Dein Wunsch nach einer Partnerschaft auf Augenhöhe muss keine Illusion bleiben!

So findest Du Deinen richtigen Partner auf Augenhöhe

Du darfst träumen. Du weißt: Träume können in Erfüllung gehen. Dabei darfst Du gern selbst etwas nachhelfen. Wir haben ein paar Tipps für Dich, worauf Du dabei besonders achten solltest.

Grundregel bei der Suche nach dem passenden Partner: Bleib Du selbst!

Du suchst einen Partner, der wirklich zu Dir passt? Damit steht bereits ein wichtiger Grundgedanke fest: Niemand passt zu jedem. Daraus folgt: Um sicher den genau richtigen Partner für Dich zu finden, zeige Dich immer so, wie Du bist. Bleibe Dir selbst treu. Mache nicht wie viele den Fehler, Dich für einen bestimmten Menschen zu verbiegen. Falls Ihr dann zusammenkommt, hat dieser Mensch ein Bild von Dir, dem Du in Wahrheit gar nicht entsprichst. Auf Dauer ginge das nicht gut. Oder denkst Du wirklich, Du könntest auf ewig Deine eingenommene Rolle weiterspielen? Es würde Dir zu anstrengend werden. Deinem Partner aber würde Dein Rollen-Ich besser gefallen als Dein wahres Ich. Das Ende Eurer Beziehung wäre vorprogrammiert.

Partnerschaft auf Augenhöhe: Gleich und Gleich gesellt sich gern

Du kennst bestimmt die beiden Sprüche: „Gegensätze ziehen sich an“ und „Gleich und Gleich gesellt sich gern.“ Verlasse Dich lieber auf die zweite Aussage. Das sagen nicht nur wir, das beweisen außerdem Statistiken. Es kann reizvoll sein, Personen zu begegnen, die ein völlig anderes Leben führen, in vielem anders denken und handeln als man selbst. Das wirkt oft inspirierend, bringt Neues und unterhält. Es ist aber ein Unterschied, diesen Menschen als Freund zu haben oder als Partner. Bereits bloße Freundschaften aus so einer Begegnung verlaufen sehr unterschiedlich: von einem kurzfristigen Strohfeuer bis zu einer bereichernden Freundschaft fürs Leben. Eine Partnerschaft ist üblicherweise darauf angelegt, intensiv Zeit miteinander zu verbringen, idealerweise ein Leben lang.

Allzu extreme Gegensätze sind keine guten Voraussetzungen für eine dauerhafte Verbindung auf Augenhöhe. Umgekehrt sieht dies bei Partnern mit gleichen beziehungsweise ähnlichen Interessen, Gewohnheiten und Wertvorstellungen aus. Für eine Partnerschaft bedeutet dies nicht gähnende Langeweile, sondern wohltuende Harmonie. Man versteht sich einfach, auch ohne Worte. Es gibt weniger Missverständnisse, Streit und Stress. Gemeinsame Entscheidungen fallen leichter. Hast Du nicht schon beobachtet, dass sich viele glücklich miteinander verheiratete Ehepaare im Laufe der Zeit immer ähnlicher werden?

Du kennst Paare, die trotz oder wegen ihrer zahlreichen Gegensätze seit Langem miteinander glücklich sind? Die gibt es natürlich trotzdem. Es sind aber Ausnahmen, da kannst Du sicher sein.

Partnerschaft auf Augenhöhe: die Sache mit dem Stallgeruch

Im ersten Moment mag es hart klingen, trifft aber zu: In der Partnerwahl spielt auch die soziale Herkunft eine bedeutende Rolle. Bestimmten Ideologen zum Trotz sind eben nicht alle Menschen gleich. Dabei muss in dieser Feststellung gar keine Wertung über die einzelnen sozialen Schichten liegen. Es geht einfach nur um das Vorhandensein von charakteristischen Unterschieden. Jede soziale Schicht hat ihre Besonderheiten und Menschen fühlen sich meistens unter Menschen des Milieus am wohlsten, in dem sie aufgewachsen sind. Hier ist ihnen alles vertraut, hier sind sie akzeptiert.

Wertvorstellungen und Gewohnheiten sind eng mit der persönlichen Herkunft verknüpft. Geschmacksfragen in der Kleidung oder Wohnungseinrichtung, der Umgang mit Geld, politische Ansichten, allgemeine Interessen, die Einstellung zu Bildung, selbst Vorlieben beim Essen oder Verreisen erfahren früh im Elternhaus ihre Weichenstellung. Es gibt unausgesprochene Verhaltenscodes, die Außenstehenden verborgen sind. All dies wird umgangssprachlich salopp als Stallgeruch bezeichnet. Auf Deinem Weg zum Partner auf Augenhöhe solltest Du diesen Punkt berücksichtigen.

Partnerschaft auf Augenhöhe: gegenseitiger Respekt

Ein starker Wohlfühlfaktor in einer Beziehung ist Respekt. Hier kommt ebenfalls ein möglichst ausgewogenes Gleichgewicht zwischen beiden Partnern ins Spiel, insbesondere hinsichtlich Intellekt und Moralvorstellungen. Fühlt sich einer der Partner dem anderen gegenüber deutlich überlegen beziehungsweise unterlegen, entsteht ein Machtgefälle. Auch völlige wirtschaftliche Abhängigkeit des einen Partners vom anderen beeinträchtigt die Balance. Augenhöhe in der Partnerschaft meint den geraden Blick – unmöglich ohne Respekt.

Partnerschaft auf Augenhöhe: wechselseitiges Vertrauen

Vertrauen ist eine unabdingbare Voraussetzung für das Gelingen einer Partnerschaft. Wer seinen Partner ständig kontrolliert und Erklärungen sofort misstraut, begräbt damit die Chancen auf eine erfüllende Partnerschaft. Vertrauen ist nicht naiv, sondern ein Vorschuss auf eine ernst gemeinte Beziehung auf Augenhöhe. Beim Vertrauensvorschuss handelt es sich um eine besonders wertvolle Zutat für das starke Fundament einer Partnerschaft.

Partnerschaft auf Augenhöhe: täglicher Umgang

Neben Respekt und Vertrauen soll der Alltag in einer gleichberechtigten Beziehung offen und achtsam verlaufen. Gelegentliche Konflikte, die auch in harmonischen Partnerschaften nicht ausbleiben, sollen möglichst schnell geklärt werden. Ignorieren oder Aufschieben vergiftet die Atmosphäre. Augenhöhe bedeutet nicht zwingend Harmonie. Ein konstruktiver Umgang mit Problemen einschließlich Streiten ist eher der Beweis für eine Partnerschaft von gestandenen Persönlichkeiten. Sie begegnen sich nämlich auch im Alltag unter sich auf Augenhöhe und demonstrieren nicht nur vor Publikum eine glückliche Beziehung.

Partnerschaft auf Augenhöhe: akzeptieren, dass Schönheit relativ ist

Noch etwas: Dein Partner muss Dir gefallen, nicht unbedingt auch allen anderen. Fühlst Du Dich geschmeichelt, weil sich ein äußerst attraktiver Mann oder eine wunderhübsche Frau für Dich interessiert? Sonst habt Ihr nur wenig gemeinsam, aber Er oder Sie an Deiner Seite – das wär’s? Da Du bis hierher gelesen hast, weißt Du: Schönheit allein führt nicht zu einer Beziehung auf Augenhöhe, sogar wenn Du selbst gut aussiehst. Vielleicht ziehen Dich ohnehin andere Merkmale mehr an als die klassischen Schönheitsideale. Wenn Du es also lieber mollig magst, gekrümmte Nasen reizvoll findest oder ein vermeintlich hässlicher Mensch gerade für Dich das gewisse Etwas hat, dann steh dazu. Du wünschst Dir schließlich eine Beziehung auf Augenhöhe. Dein Partner ist für Dich da, nicht für andere, und Du für ihn. Allein darauf kommt es an.

Kurz gesagt

Du wirst den richtigen Partner finden, wenn Du mehr auf Ähnlichkeiten als auf Gegensätze achtest und auf beiderseitigen Respekt setzt. Daraus ergeben sich beinahe schon automatisch weitere wichtige Voraussetzungen wie Vertrauen, das Einstehen für eigene Ansichten und ein offener Umgang einschließlich der Bereitschaft für ein Auseinandersetzen mit Konflikten. Genau so sieht eine Beziehung auf Augenhöhe aus. Sie ist kostbar. Es lohnt sich, Geduld in die Suche zu investieren.

 

0 Kommentar

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar