Start Familie Kindergeburtstag feiern – Die besten Überlebenstipps für Eltern

Kindergeburtstag feiern – Die besten Überlebenstipps für Eltern

von Philipp Senge
0 Kommentar
bunt gedeckter Tisch für Kindergeburtstag

Kinder lieben sie, Eltern fürchten sie: Kindergeburtstage. In der Tat bedeutet ein Kindergeburtstag für Eltern oft Stress und viel Arbeit. Schließlich soll alles perfekt laufen und die Kinder jede Menge Spaß haben. Das ist manchmal gar nicht so einfach. Mit ein bisschen Planung lässt sich die Herausforderung aber gut meistern. Wir haben Euch die besten Überlebenstipps zusammengestellt.

Alle Jahre wieder – So überstehst Du Kindergeburtstage

Kindergeburtstage sind eine tolle Sache. Zumindest aus Sicht der Kinder. Für Eltern ist es meistens vor allem eins: anstrengend. Es gibt vieles zu organisieren, einzukaufen, vorzubereiten.  Mit den Vorbereitungen alleine ist es natürlich nicht getan. Trifft die Meute ein, geht es erst richtig los.

Damit der Kindergeburtstag nicht in einem einzigen Desaster endet, solltest Du vorher gut planen. Das sagt sich leicht. Ist es auch! Wenn Du weißt, worauf Du achten solltest.

Binde Dein Kind mit ein

Viele Eltern neigen dazu, den Geburtstag ihres Kindes nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten. Sie glauben, genau zu wissen, was ihr Kind möchte. Aber glauben ist nicht wissen. Frag Dein Kind, wie es sich seine Geburtstagsfeier vorstellt. Oft reicht Deinem Kind sein Lieblingskuchen und die Lieblingsdekoration und wenn ihr Euch auf ein paar Geburtstagsspiele einigt. Miss Dich außerdem nie mit anderen Eltern und damit, was sie beim Kindergeburtstag alles veranstaltet haben.

Binde Dein Kind in die Planung der Feier ein. Was wollt ihr unternehmen, wie soll die Feier ablaufen? Durch die gemeinsame Planung vermeidest Du falsche Erwartungshaltungen, sowohl bei Deinem Kind wie auch bei Dir.

Überlegt auch gemeinsam, wer eingeladen werden soll. Eine erprobte Faustregel besagt: Lade so viele Gäste ein, wie Dein Kind alt wird.

Weniger ist mehr

Dieses Motto solltest Du Dir zum Grundsatz für alle weiteren Überlegungen machen! Nicht nur bei der Zahl der Geburtstagsgäste solltest Du Dich und Dein Kind bewusst bremsen. Auch bei der Dauer der Feier solltest Du es nicht übertreiben. Für Kinder im Grundschulalter reicht es völlig aus, wenn die Feier etwa drei Stunden dauert. Die klassische Zeit ist von 15 bis 18 Uhr. Schreibe die Zeit, für die Du Dich entscheidest, genau in die Einladung.

Ein typischer und durchaus sinnvoller Ablauf für die Feier sieht wie folgt aus:

  • Geschenke auspacken
  • Kuchen essen
  • Großes Gruppenspiel wie zum Beispiel eine Schnitzeljagd oder Gruppenbeschäftigung wie gemeinsames Basteln
  • Weitere kleinere Spiele
  • Abendessen

Ein großes Gruppenspiel oder eine andere umfangreiche Beschäftigung zu planen, ist oft einfacher als viele kleine Spiele. Wenn Du es einfach halten möchtest, solltest Du auch darauf verzichten, die Feier unter ein bestimmtes Motto zu stellen. Das erspart Dir ebenfalls viel zusätzlichen Vorbereitungsaufwand.

Ein Punkt, bei dem es die meisten Eltern gerne übertreiben, ist das Essen. Für sechs Kinder sind drei Kuchen definitiv zu viel. Besonders praktisch sind Muffins, Kekse und andere Süßigkeiten. Wenn du ein bisschen Vielfalt auf den Tisch bringen möchtest, kannst Du die Muffins unterschiedlich gestalten. Das Gleiche gilt für das Abendessen. Beschränke Dich auf Fingerfood, das Du einfach vorbereiten kannst. Für Begeisterung sorgen zum Beispiel immer wieder Spieße mit Würstchen, Käsestücken, Gurke und Paprika. Je besser Du das Essen schon im Voraus zubereiten kannst, desto leichter machst Du es Dir.

Wohnung vorbereiten – Sicherheitsvorkehrungen treffen

Wenn Dein Kind im Sommer Geburtstag hat, bringt Dir das einen großen Vorteil: Du kannst draußen feiern. Ihr habt also reichlich Platz für Spiele und zum Toben. Bei schlechtem Wetter oder im Winter musst Du drinnen feiern. Dazu solltest Du einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Das klingt dramatischer als es ist.

Sorge dafür, dass genügend freie Fläche zur Verfügung steht. Schiebe zum Beispiel Sofas zur Seite oder verfrachte den Sessel für die Dauer der Feier in einen anderen Raum. Bei dieser Gelegenheit räumst Du am besten auch besonders empfindliche Einrichtungsgegenstände weg. Die kostbare Vase genauso wie den Perser-Teppich, auf dem Du keine Kirschsaftflecken haben möchtest. Kinder außer Rand und Band können eine Spur der Verwüstung hinter sich herziehen. Sorge also einfach dafür, dass es nichts zu verwüsten gibt.

Grundsätzlich solltest Du Dir eine kleine Hausapotheke gegen kleine Verletzungen und Wehwehchen bereitlegen. Mit Pflaster, Desinfektionsspray, Salbe gegen Prellungen, einem Kühlpad im Eisfach und einer Salbe gegen Insektenstiche solltest Du für kleinere Katastrophen gut gerüstet sein.

Hole Dir Hilfe

Wenn der große Tag gekommen ist, ist es immer gut etwas Unterstützung zu haben. Das kann dein Partner oder Deine Partnerin sein. Lässt sich das nicht einrichten, frag einen guten Freund oder eine Freundin, Deine Eltern oder Deine Schwiegereltern.

Hilfe ist super! Achte aber darauf, dass es nicht zu viel des Guten wird. Wenn Du plötzlich mehr Helfer als feiernde Kinder hast, macht das mehr Problem als es löst.

Bleibe flexibel

Bei aller Planung solltest Du immer flexibel bleiben. Lege also keine starren Zeitpläne fest, die dann auf Biegen und Brechen eingehalten werden müssen. Nichts ist für die Kinder frustrierender als mitten im Spiel plötzlich abbrechen zu müssen, weil jetzt der nächste Programmpunkt anfängt.

Hier erweist es sich als Vorteil, wenn Du nach dem Kuchenessen mit der Hauptattraktion beginnst. Brauchen die Kinder länger als gedacht, lässt Du einfach eines der kleineren Spiele im Anschluss wegfallen. Umgekehrt macht Ihr einfach eine Runde Topfschlagen extra, wenn die Schnitzeljagd schneller vorbei ist, als Du geplant hattest. Um flexibel zu bleiben, ist es grundsätzlich gut, wenn Du noch den einen oder anderen Trumpf im Ärmel hast.

Wichtiger als die Umsetzung Deines Planes ist es immer, dass alle Kinder Spaß haben! Das muss nicht exakt Deinen Vorstellungen entsprechen.

Belohne Dich

Du hast es geschafft! Alle Geburtstagsgäste sind abgeholt, Dein Kind ist im Bett und die gröbsten Spuren der Feier sind auch schon beseitigt. Dann solltest Du Dich belohnen. Ob mit einem Glas Sekt, einem Bier oder einem großen Stück vom Geburtstagskuchen, bleibt ganz Dir überlassen. Das hast Du Dir verdient!

Kurz gesagt

Kindergeburtstage sind schön aber anstrengend. Vor allem für die Eltern. Der Stress hält sich aber in Grenze, wenn Du ein paar Dinge beachtest und gut planst. Grundsätzlich solltest Du zum Beispiel darauf achten, dass die Feier nicht zu groß wird. Halte die Feier bewusst klein. Plane einige wenige Highlights und halte zusätzlich noch kleine Lückenfüller bereit. Das macht Dich flexibel. Ein paar einfache Vorsichtsmaßnahmen und die Hausapotheke in Griffweite vermeiden größere Katastrophen. Jetzt kann nichts mehr schiefgehen.

0 Kommentar

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar