Elternzeit teilen oder Elternzeit gleichzeitig? Das solltet Ihr bedenken

Veröffentlicht am 15. März von Lieselotte Wever in Familie

Hilfe! Euer Kind ist noch nicht auf der Welt, da müsst Ihr schon eine weit reichende Entscheidung treffen: Elternzeit teilen oder Elternzeit gleichzeitig? Was ist dabei zu beachten? Was könnt Ihr falsch machen? Unsere Informationen und Tipps sollen Euch die Entscheidung erleichtern.

Vater mit Baby am Arm
Was genau ist Elternzeit?

Mit dem Anspruch auf Elternzeit mehr Zeit für das Kind haben

Gerade in den ersten Jahren nach der Geburt ihres Kindes wünschen sich viele Eltern mehr Zeit für die Betreuung und Erziehung des Nachwuchses. Die Elternzeit und der Bezug von Elterngeld oder Elterngeld Plus erfüllen ihnen diesen Wunsch. Auf die Elternzeit besteht sogar ein Rechtsanspruch. Der Antrag sowie Bezug von Elterngeld und Elterngeld Plus ist an bestimmte Bedingungen geknüpft und sehr oft möglich.

Was genau bedeutet Elternzeit?

Elternzeit können Mütter sowie Väter in Anspruch nehmen. Es steht ihnen gesetzlich zu, für ihr Kind eine berufliche Auszeit zu nehmen oder vorübergehend in Teilzeit zu arbeiten. So haben Eltern mehr Zeit für ihre Familie, können sich intensiv um ihre Kinder kümmern und entspannter ihren Alltag gestalten.

Obwohl Eltern einen Rechtsanspruch auf Elternzeit haben, haben sie keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung während dieser Zeit. Wenn sie nicht oder nur in Teilzeit arbeiten, erhalten sie auch kein Gehalt oder nur einen Anteil davon. Als Lohnersatzleistung können Eltern auf Antrag Elterngeld oder Elterngeld Plus beziehen.

Elterngeld als finanzielle Entlastung während der Elternzeit

Viele Eltern entscheiden sich für den Bezug von Elterngeld für ihre Elternzeit. Statt sich allein auf ein reduziertes Gehalt zu verlassen, erhalten sie zwar das ebenfalls im Vergleich zum vorherigen Gehalt reduzierte Elterngeld, können sich aber begrenzt etwas dazuverdienen. Außerdem schont der Bezug von Elterngeld Energiereserven, die ein Ganztags- oder Teilzeitjob als alleiniges Einkommen neben der Sorge für das Kind zu einem großen Teil aufzehren würde. Dazu verschafft ein Elterngeldbezug mehr Flexibilität in der Bewältigung des Alltags mit dem kleinen Kind.

Die Varianten von Elterngeld

Elterngeld existiert in zwei Varianten:

  1. Elterngeld beziehungsweise Basis-Elterngeld
  2. Elterngeld Plus

Elterngeld ersetzt seit dem 1. Januar 2007 das vorherige Erziehungsgeld. Später kam für ab dem 1. Juli 2015 geborene Kinder noch das Elterngeld Plus hinzu.

Seit der Einführung von Elterngeld Plus wird Elterngeld zur besseren Unterscheidung von Elterngeld Plus meistens als Basis-Elterngeld bezeichnet. Beide Arten von Elterngeld unterscheiden sich unter anderem in der Elternzeit.

Elternzeit beim Basis-Elterngeld

Beim Basis-Elterngeld können Eltern ab Geburt ihres Kindes maximal 14 Monate Elterngeld beziehen. Dabei können sie den Zeitraum unter sich aufteilen, wobei ein Elternteil allein allerdings höchstens 12 Monate beanspruchen darf. Möchten Eltern alle 14 Monate nutzen, muss der andere Elternteil mindestens 2 Monate Elterngeld nehmen und für diese Zeit auf sein berufliches Einkommen verzichten.

Eine Ausnahme gibt es nur für Alleinerziehende. Sie dürfen volle 14 Monate Elterngeld allein für sich in Anspruch nehmen.

Elternzeit beim Elterngeld Plus

Der Bezug von Elterngeld Plus ist doppelt so lange möglich wie beim Basis-Elterngeld. Man kann auch sagen: Aus einem Basis-Elterngeld-Monat werden zwei Elterngeld-Plus-Monate. Somit kann Elterngeld Plus deutlich länger bezogen werden als die 14 Monate beim Basis-Elterngeld.

Hinzu kommt beim Elterngeld Plus der Partnerschaftsbonus. Wenn sich die Mutter und der Vater die Betreuung und Erziehung ihres Kindes teilen und dabei parallel über 4 Monate zu 25 bis 30 Stunden wöchentlich arbeiten, bekommen sie einen Partnerschaftsbonus als vier zusätzliche Elterngeld-Plus-Monate. Hieraus ergibt sich ein maximaler Elterngeld-Plus-Bezug von 28 Monaten.

Vorteilhaft beim Elterngeld Plus ist, dass Ihr die mögliche berufliche Auszeit bis zum 3. Geburtstag Eures Kindes über bis zu 28 Monate finanziell mit dieser Transferleistung abdecken könnt.

Neu beim Elterngeld Plus ist, dass Ihr damit künftig auch für die Zeit zwischen dem 3. und 8. Geburtstag Eures Nachwuchses bis 24 Monate Elternzeit in Anspruch nehmen könnt.

Anders als bisher braucht Ihr nun auch nicht mehr auf die Zustimmung Eures Arbeitgebers zu hoffen, die Vorteile von Elterngeld Plus in Anspruch nehmen zu dürfen. Ihr habt aber die Pflicht, Euren Arbeitgeber im Voraus von Eurem Vorhaben in Kenntnis zu setzen, damit er entsprechend planen kann. Ist Euer Kind unter 3 Jahre alt, beträgt die Frist dafür 7 Wochen im Voraus, bei älteren Kindern beträgt sie 13 Wochen im Voraus.

Eine weitere Neuerung beim Elterngeld Plus ist die Möglichkeit, dass die Elternteile ihre Elternzeit auf je drei Abschnitte statt bisher zwei aufteilen können.

Kombination von Basis-Elterngeld und Elterngeld Plus

Es ist möglich, Elterngeld und Elterngeld Plus zu kombinieren. So könnt Ihr zum Beispiel mit Basis-Elterngeld starten, um ganz für Euer Baby dazu sein, und später zu den Bedingungen von Elterngeld Plus Eure Elternzeit fortsetzen.

Hilfreich: Elterngeld-Rechner

Mit einem Elterngeld-Rechner könnt Ihr gut abschätzen, wie hoch Euer Elterngeld ausfallen wird. Elterngeld-Rechner gibt es zum direkten Ausrechnen im Internet für Basis-Elterngeld und für Elterngeld Plus.

Elternzeit teilen oder Elternzeit gleichzeitig? Entscheidungshilfen

Mit der freien Wahl der Eltern, wer von ihnen wann die Elternzeit in Anspruch nimmt, ist auch verbunden, dass sie gleichzeitig in Elternzeit gehen können. Dabei solltet Ihr natürlich einkalkulieren, dass so lange das reguläre Gehalt fortfällt. Es ist aber möglich, in Teilzeit bis zu 30 Stunden wöchentlich zu arbeiten.

Elterngeld Plus gibt Euch mehr Flexibilität bei der Planung Eurer Elternzeit. Zu bedenken ist hierbei wiederum, dass aufgrund des länger möglichen Bezuges von Elterngeld Plus sich die monatliche Auszahlung des Elterngeldes entsprechend verringert.

Für ein gleichzeitiges Nutzen der Elternzeit spricht, wenn weitere Kinder im Haushalt leben. Zumindest vorübergehend in den ersten Monaten nach der Geburt kann die gleichzeitige Anwesenheit beider Eltern das Familienleben mit mehreren Kindern harmonischer gestalten. Ein Elternteil tagsüber allein zu Hause mit den älteren Kindern und einem Neugeborenen kann doch schnell an seine Grenzen gelangen.

Bedenkt außerdem, welche Berufe Ihr ausübt und welche beruflichen Positionen jeder von Euch innehat. Es gibt Berufe, wo eine vorübergehende Abwesenheit das spätere berufliche Fortkommen nicht beeinträchtigt, während in anderen Jobs bereits wenige Monate Ausfall einen Karriererückschritt zur Folge haben. Führungskräfte können sich selten längere berufliche Auszeiten erlauben, doch fortschrittliche Firmen sind hier inzwischen um konstruktive Lösungen bemüht. Am besten bezieht Ihr Euren Arbeitgeber und die Kollegen in Eure Überlegungen – Elternzeit teilen oder Elternzeit gleichzeitig? – mit ein.

Kurz gesagt

Der Rechtsanspruch auf Elternzeit entlastet Familien spürbar. Nur wenige Eltern verzichten darauf. Seit der zusätzlichen Einführung von Elterngeld Plus zum bisherigen Elterngeld bieten sich Eltern noch mehr Möglichkeiten in der Gestaltung ihrer Elternzeit. Die Wahl kann dabei zur Qual werden. Vor allem die Entscheidung „Elternzeit teilen oder Elternzeit gleichzeitig?“ fällt vielen schwer. Sie sollten neben der Zeitaufteilung insbesondere das während der Zeit geringere Einkommen, eventuelle Teilzeit-Jobs, mögliche spätere berufliche Nachteile und unterstützende Personen in der Kinderbetreuung in ihre Überlegungen einbeziehen.

Das wird dich auch interessieren…