Richtig entspannen: Strategien gegen den Alltagsstress.

Veröffentlicht am 21. Juli von Thorben Grünewälder in Besser leben

Du bist ständig müde, fühlst Dich ausgelaugt und urlaubsreif? Dein Leben besteht nur noch aus Terminen und Stress? Dann ist es Zeit für eine Pause. Wir zeigen Dir, wie Du Deine Akkus auflädst und wieder richtig durchstarten kannst.

Wie entsteht Stress?

Stress entsteht meist durch Überforderung oder zu hohe Ansprüche an uns selbst. Eine alleinerziehende Mutter mit zwei Jobs kann Stress naturgemäß kaum ausweichen. Irgendwas ist eben immer und die eigenen Bedürfnisse müssen oft genug hintenangestellt werden. Doch auch der normale Bürojob oder der Freundeskreis können enormen Stress auslösen. Es ist daher wichtig, dass wir uns von Zeit zu Zeit Inseln der Ruhe schaffen und den ewigen Kreislauf aus Zeitdruck und vermeintlich wichtigen Terminen durchbrechen.

Was macht Stress mit unserem Körper?

Stress war früher Überlebenswichtig. Wenn der Steinzeitmensch von einem Säbelzahntiger gejagt wurde, löste sein Körper eine Stressreaktion aus und produzierte das Stresshormon Cortisol. Heute müssen wir kaum Angst vor wilden Tieren haben. Ärger vom Chef, der Beziehungskrach oder Geldsorgen lösen aber die gleichen Reaktionen im Körper aus. Blutdruck und Puls steigen an und wir fühlen uns nervös. Die exzessive Ausschüttung von Cortisol signalisiert unserem Körper weiterhin, dass wir in großer Gefahr sind. Nach und nach gewöhnt sich unser Nervensystem an den hohen Cortisolspiegel und bremst diesen nicht mehr aus. Wir sind im Dauerstress gefangen.

Stress macht krank

Stress ist also nichts weiter als ein Fluchtreflex. Nur leider können wir heute selten vor dem Streit mit der Freundin davonlaufen oder dem Chef eine Keule überziehen. Der Stress kann also nicht richtig abgebaut werden, bleibt im Körper und macht uns nach und nach krank. Verschiedene Krebsarten, Herzinfarkte und Schlaganfälle werden nachweislich durch chronischen Stress begünstigt. Doch ist Stress wirklich immer schlecht?

Es gibt guten und schlechten Stress

Nein. Denn es gibt durchaus auch Stress, der unserem Körper gut tut. Ein sportlicher Wettstreit, spannende Filme oder auch Sex sind Stressfaktoren. Diese Art von Stress flutet den Körper aber nicht mit Cortisol, sondern mit Glückshormonen und ist damit sehr gesund. Wir müssen also einen Ausgleich zwischen gutem und schlechtem Stress schaffen.

Entspannung
Auszeiten sind wichtig im Kampf gegen den Stress.

Setze Prioritäten

Jeden Tag müssen wir hunderte Entscheidungen treffen. Das beginnt bei Banalitäten wie der Wahl der Frühstücksflocken und endet mit der Entscheidung für ein neues Auto oder die richtige Schule für die Kinder. Neben den Kollegen, dem Chef, Freunden und Familie ringen auch Ämter, entfernte Bekannte und der Nachbar um unsere Aufmerksamkeit. Doch was davon ist wirklich wichtig und was kann warten?

Die ABC-Methode

Stress entsteht, wie bereits beschrieben, aus Überforderung. Wir verlieren die Kontrolle über wichtige und unwichtige Aufgaben und würden am liebsten alles hinschmeißen. Eine bewährte Strategie, mit der Du diese Falle umgehen kannst, ist die ABC-Methode, die von erfolgreichen Managern und Entscheidungsträgern weltweit angewandt wird. Mit der ABC-Methode sortierst Du Deine Aufgaben in drei verschiedene Kategorien.

A-Aufgaben

Diese Aufgaben sind wichtig und dulden keinen Aufschub. Sie zu erledigen hat höchste Priorität. Mögliche Aufgaben dieser Kategorie sind die Vorbereitung des Meetings mit dem Chef, der Termin beim Arzt oder das Gespräch mit dem Makler.

B-Aufgaben

Auch diese Aufgaben sind wichtig. Du hast zu ihrer Erledigung aber einen größeren zeitlichen Spielraum oder kannst sie eventuell sogar delegieren. Typische B-Aufgaben sind der wöchentliche Einkauf oder die Buchung einer Reise.

C-Aufgaben

Diese Aufgaben sind eher unwichtig und können auch von anderen Personen erledigt werden. Dennoch solltest Du sie nicht vergessen, sondern im Hinterkopf behalten. Es gibt keinen bestimmten Stichtag, an dem Du die Aufgabe erledigt haben musst. Wenn eine solche Aufgabe erst später erledigt wird, führt das nicht zu negativen Folgen. Typische C-Aufgaben sind der Besuch beim Friseur oder das Sortieren Deiner alten Unterlagen im Büroschrank.

Streßwürfel, ein perfektes Gerät für Zappelphilipp und unruhige Finger(ein Stück, Farbe: Schwarz & Grün)
  • Produktgewicht: 35g.
  • Material: Kunststoff / rostfreier Stahl.
  • Er fühlt sich sehr angenehm an und ist gut verarbeitet.

Führe eine Liste

Durch die Priorisierung und Sortierung Deiner alltäglichen Aufgaben gewinnst Du einen guten Überblick und es geht nichts verloren. Böse Überraschungen wie vergessene Abgabetermine sind so Vergangenheit. Ob Du die Liste digital auf Deinem Computer oder analog auf einem Blatt Papier führst, bleibt natürlich Dir überlassen. Auf jeden Fall ist es ein gutes Gefühl, jeden Tag erledigte Aufgaben durchzustreichen. Du wirst schon bald feststellen, dass Deine Motivation, selbst unangenehme Aufgaben schnell abzuarbeiten, steigt und der Stress sinkt.

moses 62206 Hattu Häschen Sticky Notes
  • Knallig-bunte Sticky Notes zum Notieren, Markieren, Verschönern
  • Vielfältig einsetzbar im Büro, zu Hause oder als praktisches Geschenk
  • 12 verschiedene Haftmarker im Set enthalten

Nehme Dir Auszeiten. Aber richtig.

Es muss nicht gleich der dreiwöchige Jahresurlaub sein. Um dem Stress zu entgehen, helfen oft schon kleine Tricks und Auszeiten. Hier einige Ideen:

Der Besuch in der Sauna: Hier schwitzt Du den Stress einfach aus. Saunieren ist gesund, entgiftet und tut auch der Seele gut. Lasse Dich doch mit einer Massage verwöhnen oder entspann Dich mit einem guten Buch im Ruheraum Deiner Lieblingswellnessoase.

Die Medien-Diät: Facebook, TV & Co. sorgen für eine permanente Reizüberflutung. Schalte die Geräte doch einfach mal aus und gehe offline. Du wirst Dich wundern, wie schnell der Stress nachlässt. Ständige Erreichbarkeit sollte nicht Deinen Alltag bestimmen.

Werde zum Stoiker: Gewöhne Dir an, Dir nicht immer alles gleich zu Herzen zu nehmen. Viele Dinge und Probleme im Leben lassen sich nicht lösen oder von Dir beeinflussen. Die Art und Weise, wie Du damit umgehst schon. Dich nervt der Stau im Berufsverkehr? Dann nutze die Zeit, um für ein Hörbuch oder Deine Lieblingsmusik. Mit der richtigen Einstellung lassen sich viele Stressfaktoren in positive Erlebnisse umwandeln.

Entdecke die Langsamkeit: Beobachte Dich einmal selbst: An stressigen Tagen bewegen wir uns schneller. Die Spülmaschine wird hektisch ausgeräumt, wir hetzen durch den Supermarkt und zappen ungeduldig durch das TV-Programm. Oft machen wir uns so unnötig Stress. Atme stattdessen einmal bewusst tief durch und lasse auch Deine Bewegungen ruhiger werden. So entspannst Du Körper und Geist.

Kurz gesagt:

Mit der richtigen Planung kannst Du schon jede Menge Stress vermeiden. Wichtig ist auch, dass Du zu hohe Erwartungen an Dich selbst herunterschraubst und lernst, Aufgaben abzugeben. So findest Du wieder zurück zu Dir selbst und lässt unnötigem Alltagsstress keine Chance.

Das wird dich auch interessieren…