Start Technik LED kaufen: 10 Tipps hier im LED-Ratgeber

LED kaufen: 10 Tipps hier im LED-Ratgeber

von Ursula Martens
0 Kommentar
Mädchen schaut durch einen Ring von LED Stripes

Leuchtdioden: Was mit einem schwachen Glimmen begann, hat inzwischen die halbe Welt erobert. Die kleinen Wunderlämpchen sind effizient, kühl und ungeheuer vielseitig. Von der Taschenlampe bis zum Flutlicht sorgen LED heute für mehr Sicherheit und Stimmung. Mit den folgenden Tipps bist Du beim LED kaufen gut beraten.

Was sind LED und warum soll man LED-Streifen kaufen?

Die Glühbirne als Leuchtmittel hat ausgedient. Das hat sich inzwischen allgemein herumgesprochen. Aber dass man mit LED-Lampen mehr machen kann als einfach nur die alten Birnen ersetzen, ist noch nicht jedem klar. Neben den gängigen Schraubfassungen gibt es auch Steck- und Drehhalterungen und die besonders beliebten LED-Bänder oder Streifen. So ein Band mit LEDs kannst Du einfach mit der Schere auf die passende Länge kürzen und überall wo Du willst an Decken, Wänden oder Möbeln befestigen.

Eine Light Emitting Diode (Licht aussendende Diode) ist ein Bauelement mit einem Halbleiter, das als Diode wirkt. Das bedeutet, dass Strom nur in eine Richtung fließen kann. Dabei durchquert der Strom einen winzigen Kristall und bringt ihn zum Leuchten. Dafür ist nur eine geringe Stromstärke von unter 20 Milliampere nötig. Es gibt aber auch stärkere LED-Lampen und Strahler.

LED Stripes

Die LED-Bänder werden in verschiedenen Längen angeboten.

1. LED kaufen – online oder im Baumarkt?

In Baumärkten und Elektrogeschäften bekommst Du fertige LED-Strips komplett mit Netzteil und Fernbedienung. Diese Komplett-Sets kosten aber mehr als vergleichbare Angebote bei Amazon, eBay und Spezialgeschäften. Am günstigsten bekommst Du Deine Dioden, wenn Du ein wenig Erfahrung mit Elektrotechnik hast und Dir Deine Leuchten selbst zusammenstellen kannst. Keine Angst! Um herumzuprobieren, reichen ein paar Widerstände, LEDs und eine Batterie. Es gibt auch Experimentierkästen, die Dir genau erklären, wie Dioden funktionieren und wie Du damit verschiedene praktische oder lustige Lampen herstellen kannst.

Lernpaket Einstieg in die Elektronik mit LEDs: LED-Experimente ohne Lötkolben
  • 68 Seiten - 25.08.2014 (Veröffentlichungsdatum) - Franzis (Herausgeber)

2. Leuchtdioden richtig befestigen

Grundsätzlich gelten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen für den Einbau einer Lampe auch für LEDs. Der Platz sollte diese Bedingungen erfüllen:

  • Kühl und trocken
  • Vor Erschütterungen und Beschädigungen geschützt

LEDs sind nicht so anspruchsvoll wie Glühlampen oder Leuchtstoffröhren, doch auch sie mögen es gar nicht, wenn sie ständig stark aufgewärmt werden oder wenn jemand auf ihnen herumtrampelt. Wenn Du LED am Boden einbauen willst, oder an einem Ort, wo Deine neugierige Katze ihre Krallen ausfahren könnte, dann solltest Du Deine Lampen mit einer Abdeckung schützen.

Mehrere Dioden in einem Strip kannst Du ganz einfach mit einem doppelseitigen Klebeband befestigen. Am besten Du nimmst ein transparentes Klebeband, dann musst Du beim Ausschneiden nicht so genau sein. Viele LED-Bänder haben auf der Rückseite bereits ein Klebeband. Du musst nur noch die Schutzfolie abziehen.

3. LED richtig entsorgen

Irgendwann muss man auch LED wegwerfen, wenn sie den Geist aufgeben. Dafür kommt es darauf an, um welche Art von LED es sich handelt. Einzelne, kleine LED für den Elektronikbaukasten kannst Du auch schon mal in den Hausmüll werfen, alles was als größeres System verbaut ist, sollte zum Elektroschrott. Damit Du nicht jedes Mal zum Wertstoffhof fahren musst, solltest Du beim Elektroladen um die Ecke nachfragen, ob sie Deine LED zum Entsorgen annehmen.

4. Wie viel LED-Panels braucht man eigentlich?

Neben einzelnen LED, LED-Birnen für die gängigen Fassungen und Strips gibt es auch große Panels, die man als Ganzes in abgehängte Decken einbaut. Sie werden zum Beispiel für die Beleuchtung in Büros, in der Industrie und anderen großen Räumen verwendet. Bei einer Raumhöhe ab 2,20 Metern sollte man pro 10 qm mindestens ein LED-Panel von etwa 70 x 70 einplanen.

5. Was bedeutet LED E14, LED E27, LED GU 10, LED G9 usw.?

Wenn Du beim Kauf von LED-Leuchtmitteln auf diese Buchstaben- und Zahlenkombinationen stößt, dann geben sie die Fassung an.
E27: Dicke Glühlampenfassung zum Einschrauben
E14: Dünne Glühlampenfassung zum Einschrauben. Achtung! Die Birne muss ebenfalls in die Lampe passen und nicht nur die Fassung. Hier gibt es unterschiedliche Formen wie Tropfen, Birne, Kerze.
GU10: Steck- und Schraubverschluss, bei dem Du nur eine Vierteldrehung machen musst. Bei den anderen Fassungen G, GU und R handelt es sich um Steckverbindungen.

6. LED, OLED, LCD?

Lass Dich nicht von den vielen Abkürzungen verwirren! Was LEDs sind, haben wir inzwischen ja schon geklärt. Dazu gibt es auch noch eine organische Variante, die mit OLED abgekürzt wird. Mit organischen Farbstoffen ist es möglich Bauteile herzustellen, die sehr dünn sind und sich biegen lassen. Damit kann man OLEDs auf Mobiltelefonen, Fernsehern und Glasplatten verwenden. Die Technik macht rasante Fortschritte und vielleicht gibt es bald überall Bildschirme zu kaufen, die man einfach zusammenrollen oder falten kann. Leider sind OLED-Bildschirme und Leuchten nicht ganz so langlebig wie normale LEDs.

Bei einem LCD handelt es sich um eine Anzeige mit Flüssigkristallen, die je nach Stromspannung durchsichtig oder undurchsichtig sind. Die Kristalle können das Licht auch polarisieren. Mit einer geeigneten Hintergrundbeleuchtung kann man damit Farben erzeugen.

7. Vorsicht bei LED Retrofit

Vielleicht hast Du auch schon mal eine neue LED-Leuchtbirne online bestellt und dann gemerkt, dass zwar das Gewinde in die Fassung passen würde, aber der Körper zu breit ist. Wer häufiger mit LEDs zu tun hat, zum Beispiel im Gewerbe, der muss feststellen, dass ein Retrofit (also dass neue Leuchtmittel in alten Fassungen funktionieren) nicht immer möglich ist. Es passt zwar, funktioniert aber nicht. Das ist so als würde man versuchen eine DVD auf einen CD-Spieler abzuspielen.
Probleme gibt es häufig bei dimmbaren Strahlern. Ein Einbaustrahler mit Glühlampe reagiert analog: Weniger Strom, weniger Licht. Bei einer LED ist ab einer bestimmten Untergrenze einfach zappenduster.

Noch kritischer ist die Sache bei Deinem Auto. Es gibt teilweise Angebote zum Umrüsten Deiner Scheinwerfer, aber die sind in der EU meist nicht legal. Der Grund dafür ist, dass LED ein anderes Strahlungsverhalten haben als Halogenlampen und andere Leuchtmittel. Die Behörden befürchten deshalb, dass das Licht nicht mehr auf der Straße landet und andere blenden könnte.

8. Welchen LED-Trafo für LED-Strips verwenden?

Wenn Du Dir selbst einen LED-Strip in der gewünschten Länge zurechtschneidest, brauchst Du einen passenden Trafo dafür. Deine LEDs im Steifen sollen ja nicht zu viel und auch nicht zu wenig Strom bekommen. Was Du brauchst, kannst Du Dir leicht selbst ausrechnen. Nehmen wir an, Du hast einen Strip mit 5 Metern Länge gekauft, der 72 Watt und 12 Volt braucht und kürzt ihn auf 1,5 Meter.

Wenn Du 72 Watt durch 12 Volt teilst, kommst Du auf 6 Ampere für den gesamten Streifen oder 1,2 Ampere pro Meter. Bei 1,5 Meter brauchst Du 1,2 x 1,5 Ampere: 1,8 Ampere. Du findest bestimmt einen passenden Trafo mit 2 Ampere. Die 12 Volt Spannung bleibt gleich. Wenn Du Dir bei Elektrotechnik nicht sicher bist, findest Du bei den großen Anbietern verständliche Erklärungen, Sets und Auswahlmöglichkeiten.

9. Was ist am besten: Glühlampe, Energiesparlampe oder LED?

Wer die beste Lampe von Osram oder andern spezialisierten Herstellern kaufen will, sollte auf folgende Dinge achten:

  • Lichtqualität
  • Preis
  • Lebensdauer
  • Umweltbilanz

Die gute alte Glühbirne verbraucht viel Strom, weil sie den meisten Strom in Wärme umwandelt. Im Winter ist das vielleicht noch vertretbar, ansonsten jedoch Energieverschwendung. Dafür steckt nicht viel in der Glühbirne drin, was die Umwelt belastet und sie ist sehr günstig. Wenn man sie überhaupt noch bekommt. Außerdem erzeugt eine Glühbirne ein angenehmes Licht, das man nach Belieben dimmen kann.

Glühlampe, Energiesparlampe und LED kaufen im Vergleich

Welches Leuchtmittel kaufen?

Energiesparlampen haben ein paar Tücken. Manche sind voll Quecksilber, andere brauchen lange bis sie richtig hell werden und besonders günstig sind sie auch nicht. Dafür halten sie länger als Glühbirnen. Bis auf wenige Abstriche übernehmen LED die Führungsposition. Sie verbrauchen wenig Strom, sind günstig zu haben und halten lange. Allerdings steckt einiges an Elektronik in ihnen, was sich nicht leicht recyclen lässt.

10. Mach Dir das Leben mit LED schöner

LED stehen inzwischen für Lifestyle. Dank moderner Technik kannst Du die Lichtstimmung in Deiner Wohnung auch per App steuern und LEDs auf Deiner Kleidung tragen. Kinder laufen gern mit blinkenden Schuhen herum, Erwachsene tragen LED-Buttons oder leuchtende Ohrringe. Wenn OLED weiter solche Fortschritte machen, werden wir bald auch die Farbe unserer Autos und Kleidung auf Knopfdruck verändern können.

Kurz gesagt:

LED haben sich durchgesetzt, es ist allerdings noch viel mehr möglich. Egal ob Du Leuchtmittel zu Top-Preisen suchst, einen Sternenhimmel an die Schlafzimmerdecke zaubern willst oder einen Raum risikoarm indirekt ausleuchten möchtest: LEDs machen es möglich!

0 Kommentar

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar