Start FamilieKinder Auktionsportal gegen Kinderarmut: United Charity-Gründerin Dagmar Kögel im Interview

Auktionsportal gegen Kinderarmut: United Charity-Gründerin Dagmar Kögel im Interview

von Thorben Grünewälder
0 Kommentar
United Charity

United Charity ist mit bis zu 300 laufenden Auktionen pro Tag das größte Charity-Auktionsportal in Europa. Die gemeinnützige Organisation versteigert  einmalige Dinge und Erlebnisse, die man in der Regel nicht kaufen kann. Mit den Erlösen aus Online-Auktionen sowie aus Spenden, die jeweils zu 100 Prozent weitergeleitet werden, unterstützt United Charity Kinderhilfsprojekte in ganz Deutschland, aber auch international. Das Auktionsportal wurde am 1. Dezember 2009 von Dagmar und Karlheinz Kögel ins Leben gerufen und verfügt inzwischen über Kooperationen mit mehr als 150 renommierten Hilfsorganisationen. Wir haben mit Dagmar Kögel über Kinderarmut in Deutschland gesprochen und sie gefragt, was die Politik tun sollte, um die Situation für Kinder aus sozial schwachen Familien zu verbessern.

United Charity arbeitet mit namhaften Partnern wie dem ZDF oder Mercedes Benz zusammen und unterstützt ausgewählte Kinderhilfsprojekte. Wie ist die Idee entstanden, ein Auktionsportal ins Leben zu rufen?

Mein Mann und ich haben im Leben viel Glück gehabt und wissen das sehr zu schätzen. Wir wollten unser Glück immer gern teilen, es blieb nur offen, wie genau wir das tun. In den USA sind wir dann auf die Idee der Charity-Auktionen gestoßen, dort ist das noch viel bekannter als in Deutschland. Wir fanden die Idee, online Dinge und Erlebnisse zu versteigern und gleichzeitig damit Gutes tun zu können, einfach schön.

Toni Kroos

Fußballstar Toni Kroos unterstützt das Auktionsportal seit vielen Jahren.

Über Ihr Portal kann eine von Jürgen Klopp handsignierte Liverpool-Cap ersteigert werden. Auch die Eröffnung eines Childhood-House mit Königin Silvia von Schweden oder ein gemeinsames Barbecue mit Fußballstar Thomas Müller stehen zur Auktion. Wie wählen Sie die Auktionsgegenstände aus und wie gelangen Sie an diese?

Uns ist sehr wichtig, dass wir hochwertige Dinge versteigern, am liebsten solche, die es normalerweise gar nicht zu kaufen gibt – das Besondere ist auf jeden Fall wichtig. Wie wir an die Auktionsgegenstände kommen, ist ganz unterschiedlich: Gerade am Anfang haben wir natürlich vieles angefragt – bei Prominenten, Unternehmen und Organisationen, die oft auch bekannte Unterstützer haben. Glücklicherweise haben wir ein tolles Netzwerk und mittlerweile kommen sogar Promis auf uns zu und bieten von selbst eine Auktion an – oder wir werden direkt von den Organisationen weiterempfohlen.

Deutschland zählt zu den reichsten Ländern der Welt. Wieso ist Kinderarmut hier immer noch ein Problem?

Kinder sind leider das schwächste Glied in der Gesellschaft – sie können noch nicht selbst für ihre Rechte eintreten und ihre Bedürfnisse werden schnell übersehen oder übergangen. Mit unseren Auktionen versuchen wir, hier Lücken zu schließen, indem wir auch Organisationen fördern, die sich für die Rechte von Kindern einsetzen und die aktiv gegen Kinderarmut vorgehen.

Welche ganz konkreten Maßnahmen würden Sie sich aus der Politik wünschen, damit die Kinderarmut gelindert wird?

Ich fände es toll, wenn es wirklich ausreichende kostenlose Betreuungsangebote für Kinder jeden Alters geben würde und die Politik Alleinerziehende besser unterstützen würde. Die Armut der Kinder hängt ja in der Regel mit der Armut der Eltern zusammen und hier müssen Möglichkeiten geschaffen werden, dass Eltern arbeiten gehen können und ihre Kinder gleichzeitig gut betreut wissen.

United Charity

Kinderarmut ist auch in Deutschland ein Problem. United Charity setzt sich daher für Kinder aus sozial schwachen Familien ein.

Sie setzen sich für Kinder aus sozial schwachen Familien ein und auch für Kinder, die unter schweren Erkrankungen leiden. Darüber hinaus verzichten Sie aber bewusst auf einen Förderschwerpunkt. Können Sie uns einen Überblick über die Anzahl der Kinder geben, denen Sie mit United Charity geholfen haben?

Eine konkrete Zahl zu nennen, wie vielen Kindern wir helfen konnten, ist praktisch unmöglich – unsere Auktionserlöse gehen ja immer zunächst an Hilfsprojekte von Organisationen, die wiederum auf ganz unterschiedliche Art und Weise helfen: das kann Einzelfallhilfe sein, aber auch Unterstützung für ein Bildungsprojekt, das an verschiedenen Schulen stattfindet, Hilfe für ein Kinderhospiz, eine Kinderkrebsklinik, ein Forschungsprojekt, das kranken Kindern auf der ganzen Welt zugutekommt oder auch Nothilfe zum Beispiel bei Naturkatastrophen, die unmittelbar mehrere hundert oder tausend Kinder versorgt. Bisher können wir deutlich über 150 Organisationen unterstützen.

United Charity

Dagmar Kögel hat das Auktionsportal gemeinsam mit ihrem Mann ins Leben gerufen und unterstützt so nationale und internationale Projekte gegen Kinderarmut.

Sie fördern auch internationale Projekte. Welche Kriterien müssen Projekte erfüllen, damit Sie diese unterstützen?
Die wichtigsten Kriterien bei uns sind der Bezug zu Kindern und Jugendlichen und natürlich, dass die Arbeit gemeinnützig ist. Jede Entscheidung, ein Projekt bei uns aufzunehmen, wird gemeinsam gefällt.

Mittlerweile kommen viele Prominente oder Unternehmen auch aus eigener Initiative auf Sie zu. Welche Anfrage und welche Versteigerung haben Sie bisher am meisten begeistert? Gab es auch eher skurrile Auktionsgegenstände, die sehr nachgefragt waren?

Diesen Sommer haben wir uns riesig darüber gefreut, dass Toni Kroos mit seiner Stiftung direkt nach dem Champions League-Finale auf uns zukam, um seine getragenen Schuhe und sein Trikot aus dem Match zu versteigern – wir arbeiten schon lange mit ihm zusammen, aber es ist natürlich toll, wenn einer der besten deutschen Fußballer uns direkt anspricht und seine Auktion auch kräftig in den sozialen Medien mitbewirbt. Am Ende konnten wir die Schuhe für über 27.000 Euro versteigern! Ähnlich war es mit Lukas Podolski, der bei der WM 2014 tatkräftig für Auktionen gesorgt und sogar Bilder direkt aus Brasilien geschickt hat. Die skurrilste Versteigerung, die wir hatten, war wohl Michael Ballacks Gipsverband: Er konnte 2010 verletzungsbedingt nicht an der WM teilnehmen, hat aber sein Team auf dem Gips unterschreiben lassen – einem Fan war der „WM-Gips“ über 5.000 Euro wert.

United Charity

Über das Auktionsportal kann auch ein Treffen mit Königin Silvia von Schweden ersteigert werden.

United Charity hat bislang fast 8 Millionen Euro Spendengelder gesammelt. Welche Ziele haben Sie für die Zukunft und welchen Projektpartner möchten Sie unbedingt noch ins Boot holen?
Wir haben den Anspruch an uns, jedes Jahr mindestens eine Million Euro an Kinderhilfsorganisationen weiterzuleiten, je mehr, desto besser. Unser wichtigstes Ziel ist daher natürlich auch, noch bekannter zu werden, insbesondere international. Das gilt auch für unsere Projektpartner, hier freuen wir uns selbstverständlich auch über internationalen Zuwachs.
Sie engagieren sich natürlich auch persönlich sehr stark.

Auf welchen Aspekt Ihrer Arbeit für United Charity möchten Sie nicht mehr verzichten und was empfinden Sie als besonders bereichernd?
Ich liebe es, dass unsere Arbeit eine positive Wirkung für alle Beteiligten hat: Die Spender und Organisationen können sich toll präsentieren, unsere Bieter erfüllen sich einmalige Träume und mit den erzielten Erlösen können wir gemeinsam mit den Organisationen so viel Gutes für Kinder tun.

Wir bedanken uns für das Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrer wichtigen Arbeit.

Du möchtest United Charity unterstützen oder Dich gegen Kinderarmut engagieren? Hier findest Du die Website zum Auktionsportal.

0 Kommentar

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar