Start Familie 7 Orte in Kairo, die jeder Besucher sehen sollte

7 Orte in Kairo, die jeder Besucher sehen sollte

von Sarah Derkaoui
2 Kommentare
Segelboot auf dem Nil

Die ägyptische Metropole hat mehr zu bieten als Pyramiden, Sphinx und das Ägyptische Museum… Was das ist, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Kairo ist eine Stadt, die an allen Ecken und Kanten aus den Nähten platzt. In jeder Himmelsrichtung entstehen deshalb an den Stadträndern ständig  neue Wohnungen, die ein paar Jahre später von noch neueren, noch weiter außerhalb liegenden Wohnprojekten überholt werden. Außerdem gehen die beiden benachbarten Millionenstädte Kairo – rechts des Nils, und Giza – links des Nils, völlig nahtlos ineinander über. Als Tourist kann man da schon mal schnell den Überblick verlieren. Denn spannende Plätze gibt es in der Metropolregion viele. In dieser Liste haben wir euch deshalb unsere Favoriten für interessante Orte in Kairo und Umgebung zusammengestellt.

1. Cairo Tower – der Fernsehturm Kairos

Den Cairo Tower, im Süden der Nilinsel Gezira gelegen, sollte man unbedingt an einem wolkenlosen Tag besuchen. Dann ist ein Wahnsinns-Ausblick über die Megastadt garantiert. Der insgesamt 187 Meter hohe Turm verfügt auf 160 Metern Höhe über eine Aussichtsplattform und darunter über ein Café, das Platz für 50 Personen bietet. Eine Ebene weiter unten können Besucher die Aussicht über Kairo im Sitzen auf sich wirken lassen: Das drehbare Restaurant mit Panoramafenstern vollzieht alle 70 Minuten eine komplette Umdrehung. Der 1961 fertiggestellte Turm war übrigens zehn Jahre lang das höchste Bauwerk Afrikas. Einen Rekord hält er sogar noch immer – er ist derzeit die höchste Konstruktion aus reinem Beton ohne Stahlskelett!

Blick auf den Fernsehturm von Kairo

Info: Cairo Tower

2. Bootsfahrt auf traditionelle Art

Es gibt mindestens drei Gründe, am Kairoer Nil-Ufer eine traditionelle ägyptische Felukke zu besteigen: Leise rauschende Wellen, die kühle Brise und dazu dieser einzigartige Moment der Ruhe und Besinnung mitten in der pulsierenden Riesenstadt. Auf dem ruhig durchs Wasser gleitenden Boot bekommt ihr all das. Entscheidet ihr euch für eine Bootsfahrt in den späten Nachmittagsstunden, ist außerdem ein romantischer Sonnenuntergang über dem Nil inklusive. Ägypter und furchtlose Touristen handeln die Preise direkt vor Ort mit den Bootsführern aus. Alle anderen können auf Nummer sicher gehen und online buchen.

Das geht zum Beispiel hier: Bootsfahrt auf dem Nil buchen

3. Der Khan-el-Khalili Bazar – ein Erlebnis für sich

Eine kleine Shoppingtour auf dem Khan-el-Khalili Bazar empfiehlt wohl jeder Reiseführer. Auch wenn man schon viele Orte in Kairo besucht hat – ein Besuch auf dem orientalischen Bazar ist Pflicht. Denn: Hier gibt es Souvenirs und Mitbringsel für jeden Geschmack und Geldbeutel – und das im Überfluss. Silber- und Goldschmiede, Parfüm- und Gewürzhändler, Verkäufer orientalisch bedruckter Stoffe und arabischen Wandschmucks, sie alle beglücken mit ihrem Angebot jedes Touristenherz. Unser Tipp: Nie den ersten Preis eines Händlers akzeptieren, sondern erst einmal ein bisschen feilschen. Außerdem: Abseits der großen Touristenpfade haben wir die besten Entdeckungen gemacht!!!

Info: Offizielle Website der Ägyptischen Tourismusbehörde (Englisch)

Silberschmuck auf dem Khan el Khalili Bazar in Kairo

4. Der Azhar Park, die grüne Oase der Millionenstadt

Wer den Azhar Park mit seinen geschwungenen Hügeln, den Anlagen und Gebäuden im Stile islamischer Gartenkunst und die orientalisch gestalteten Brunnen zum ersten Mal sieht, kann es fast nicht glauben: Das 30 Hektar große Gelände war 500 Jahre lang eine einzige, riesige Mülldeponie. Aga Khan IV., dessen Ahnen die Stadt Kairo vor mehr als 1000 Jahren begründet haben sollen, änderte diesen Zustand und schenkte dem ägyptischen Volk eine Oase der Ruhe mitten in Kairo. Auf dem Plateau hat man bei klarem Himmel die Chance auf einen tollen Ausblick über Orte in Kairo, wie die islamische Altstadt. Seit 2005 genießen dank ihm nun große und kleine Ägypter die Grünflächen des größten öffentlichen Parks der urbanen Metropole. Deshalb ist der Park meistens recht voll, aber nicht weniger sehenswert!

5. Das Museum für islamische Kunst in Alt-Kairo

Im Herzen der historischen Altstadt Kairos können Kulturinteressierte in die Welt antiker islamischer Kunst eintauchen. Annähernd 100.000 Ausstellungsstücke aus allen Epochen und Teilen der islamischen Welt warten darauf, bestaunt zu werden. Das 2014 nach einem Anschlag teilweise zerstörte Museum öffnete 2017 wieder seine Pforten und gilt als das größte Museum islamischer Kunst weltweit. Die einzigartige Sammlung der Exponate ist chronologisch in Themengalerien angeordnet und umfasst Alltagsgegenstände, wissenschaftliche Artefakte, wie etwa chirurgische Werkzeuge aus dem 9. Jh., und – als eines der bedeutendsten Ausstellungsstücke überhaupt – den Schlüssel der Kaaba in Mekka.

Info: Website des Museums für islamische Kunst (Englisch)

Islamischer Teil Kairos mit Moschee

6. Die islamische Altstadt

In Kairos Altstadt gibt es weit mehr zu sehen, als islamische Kunst. Nach einem Besuch im Museum lohnt es sich, die Umgebung ein wenig zu erkunden. Das Stadttor Bab Zuweila ist ein Relikt aus der Zeit der Stadtgründung Kairos und vom Museum aus zu Fuß erreichbar. Es war eines der Tore der im Jahr 970 für den Fatimiden-Kalifen al Muizz errichteten Palaststadt al-Qahira. Touristen können die Plattform des Stadttores und die beiden Minarette gegen Eintritt erklimmen. Von oben bietet sich ein einzigartiger Blick über viele weitere interessante Orte in Kairo: Die Baudenkmäler und verzweigten Gassen der von der Unesco zum Weltkulturerbe gekürten islamischen Altstadt.

7. Das Nilometer von Roda

Der Nil – wahrscheinlich längster Fluss der Erde – zwang die Ägypter schon früh dazu, Instrumente zur Wasserstandsmessung zu entwickeln. Ein solches Instrument, eines der bedeutendsten Nilometer aus islamischer Zeit, kann auf der Insel Roda in Kairo besichtigt werden. Die Struktur aus dem Jahr 861 half den damit beauftragten Pegelwärtern während der Überflutungszeiten, den idealen Zeitpunkt der nächsten Aussaat am Wasserstand abzulesen. Außerdem informierten die Pegelwärter die Bevölkerung, wenn eine Nilflut zu tief auszufallen drohte, und damit eine Hungersnot zu erwarten war. Auf der Insel Roda lohnt sich für wissbegierige Touristen noch ein Abstecher zum al Manyal Palast-Komplex mit seinen Gärten und Ausstellungen ottomanischer Architektur und Kunst.

Info: Offizielle Website der Ägyptischen Tourismus Behörde (Englisch)

Ihr habt noch andere sehenswerte Orte in Kairo für uns? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

2 Kommentare

You may also like

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar