Start FreizeitUrlaub Verreisen mit Tieren: Die 10 besten Tipps – Teil 1

Verreisen mit Tieren: Die 10 besten Tipps – Teil 1

von Thorben Grünewälder
0 Kommentar
Golden Retriever mit rotem Halstuch schaut aus dem Autofenster

Endlich Sommer! Die Schulferien haben begonnen und die ganze Familie fiebert dem lang ersehnten Urlaub entgegen. Im Prinzip könnte es sofort losgehen – wenn da nicht das geliebte Haustier wäre. Die lange Autofahrt an die Ostsee oder der Flug Richtung Süden gefällt meistens weder Hund noch Katze. Leider hat kein Freund oder Verwandter Zeit sich zu kümmern. Egal. Denn wenn Du ehrlich bist, möchtest Du Dir einen Urlaub ohne Dein Haustier gar nicht vorstellen. Es gehört eben zur Familie. Damit ihr trotzdem alle entspannen könnt, verraten wir Dir hier die 10 besten Tipps für das Verreisen mit Haustieren.

1. Das perfekte Urlaubsziel

Der Vater möchte in den Dolomiten wandern, die Mutter an der französischen Küste segeln und die Kinder freuen sich auf den Club-Urlaub auf Mallorca. Leider ist keines dieser Urlaubsziele für Haustiere geeignet. Wer mit Hund oder Katze verreisen möchte, muss Rücksicht auf die Bedürfnisse der Tiere nehmen. Lange Strandspaziergänge auf Sylt, Wandertouren in Bayern oder ein schöner Städtetrip nach Prag sind da schon eher geeignet.

Ganz vermeiden solltest Du Länder wie Indien, in denen Tierkrankheiten wie Tollwut noch weit verbreitet sind. Staaten wie Australien lassen zum Beispiel kaum Tiere aus anderen Ländern einreisen, damit das empfindliche Gleichgewicht der Arten nicht gefährdet wird. Doch auch die meisten EU-Länder haben gesetzliche Regelungen zur Einreise und den Aufenthalt von Tieren. Das Mitführen des neuen EU-Heimtierausweises ist bei Reisen in alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Pflicht. Den Ausweis erhältst Du übrigens ganz unkompliziert beim Tierarzt. Darüber hinaus müssen Heimtiere – wie Hunde, Katzen oder Frettchen – bei Grenzüberschritten innerhalb der EU zur Identifikation mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein.

2. Verreisen mit Tieren: Gesundheitscheck vorab

Bevor Du das Lieblingsspielzeug Deines Hundes in den Koffer packst, solltest Du den Tierarzt aufsuchen. Ein gesundes Tier übersteht die oft anstrengende und stressige Reise besser. Außerdem vermeidest Du so böse Überraschungen wie Durchfall im Auto oder Parasiten im Fell Deiner Katze. Der Gesundheitscheck ist auch wichtig um abzuklären, welche Impfungen Dein Haustier benötigt, um in bestimmte Länder reisen zu dürfen. Besonders chronische Krankheiten sollten vor der Reise noch einmal genau unter die Lupe genommen werden. Erkrankte Tiere werden durch eine Reise nur unnötigem Stress ausgesetzt. Überlege also genau, ob Du Deinem Vierbeiner eine längere Autofahrt oder einen Flug zumuten kannst.

3. Verreisen mit Tieren: Die Reiseapotheke

Zecken, Stechmücken und Würmer gibt es leider nicht nur in Deutschland. Damit Dein Tier auch im Urlaub gesund bleibt, solltest Du eine gut sortierte Reiseapotheke mitnehmen. Neben Wundsprays, Sonnenschutzmittel für kurzhaarige Hunde und Desinfektionsmitteln, sind Augentropfen, Verbandmaterial und eine Zeckenzange wichtige Bestandteile. Denke auch daran, dass Medikamente für Menschen für die meisten Tiere gefährlich oder sogar tödlich sein können. Wenn Du unsicher bist, welche Arzneien zusätzlich in die Reiseapotheke gehören, berät Dich der Tierarzt Deines Vertrauens.

Bei aller Voraussicht kann es natürlich trotzdem passieren, dass Du im Ausland zum Veterinär musst. Falls Dein Hund also gerne einmal schnappt, ist ein Nylonmaulkorb eine gute Idee. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte zudem die Telefonnummer und Adresse eines örtlichen Tierarztes recherchieren und in die Reiseapotheke legen. So ersparst Du Dir die hektische Suche vor Ort und verlierst keine wertvolle Zeit.

4. Sicher auf der Autobahn

Hunde sind oft sehr angenehme Beifahrer und genießen die Zeit im Auto. Wenn ihr aber eine längere Strecke fahren müsst, empfiehlt sich eine spezielle Transportbox. So können gerade größere Hunde sicher untergebracht werden ohne zu sehr ins Schleudern zu kommen. Die Box sollte im Kofferraum mit Spanngurten befestigt werden. Damit sich der Vierbeiner auch wohl fühlt, hilft es, die Box mit Kissen, Decken und vielleicht einem Lieblingsspielzeug gemütlich einzurichten. Eine Reise mit dem Flugzeug ist leider etwas komplizierter und für die Tiere auch wesentlich stressiger.

Erkundige Dich frühzeitig, welche Airline überhaupt Tiere an Bord ihrer Flugzeuge erlaubt und wie hoch die zusätzlichen Transportkosten sind. Kleinere Hunde dürfen meist in einer handlichen Transporttasche im Passagierbereich mitreisen. Schwerer als 5 bis 8 Kilogramm sollten Tier und Box insgesamt aber nicht sein. Größere Hunde müssen hingegen mit dem Frachtraum Vorlieb nehmen. Informiere Dich vorab bei der Fluggesellschaft, welche Transportbox mitgeführt werden darf oder ob es möglich ist, eine Box bei der Airline auszuleihen.

5. Futter und Freilauf

Auch unter Haustieren gibt es wahre Gourmets. Haben sich Hund und Katze erst einmal an ihr Lieblingsfressen gewöhnt, ist anderes Futter nicht mehr angesagt. Damit das Magenknurren aus dem Kofferraum nicht die Musik aus dem Radio übertönt, solltest Du daher einen kleinen Vorrat Futter mit auf die Reise nehmen. Doch Vorsicht: Auch Hundefutter und anderes Fressen muss in manchen Ländern bei der Einreise angegeben und manchmal sogar entsorgt werden. Achte auch darauf, dass Dein Hund oder die Katze nicht gleich alles auf einmal verschlingen. Kleinere Portionen sind magenfreundlicher.

Genügend Wasser ist ebenfalls sehr wichtig. Der Flüssigkeitsbedarf der Tiere steigt auf Reisen erheblich. Neben Hunger leiden viele Tiere auf Reisen unter Langeweile. Kein Wunder – selbst wir Menschen haben selten Spaß daran, Stunden auf der Autobahn oder im Flugzeug zu verbringen. Auch Zugfahrten sind nicht viel unterhaltsamer. Gut, wenn Du an genügend Ablenkung in Form von Spielzeug, Kauknochen oder Kuscheltieren gedacht hast. Genug Auslauf und ausgiebige Pausen sollten selbstverständlich sein. Tiere leiden noch deutlich mehr als Menschen unter Bewegungsmangel fühlen sich schnell unterfordert. Die Tipps 6-10 erfährst Du in Verreisen mit Tieren: Die 10 besten Tipps Teil 2.

Kurz gesagt

Mit dem Haustier zu verreisen kann Spaß machen – wenn Du Dich richtig vorbereitest. Sorge für genügend Unterhaltung, das richtige Fressen und informiere Dich über die gesetzlichen Regelungen des Urlaubslandes. Genauso wichtig ist der Gesundheitscheck beim Tierarzt. Nur gesunde Tiere, ohne ansteckende Krankheiten, sollten mit in die Ferien genommen werden. Haustiere wie Hasen oder Vögel bleiben besser zu Hause. Für sie ist eine längere Reise zu stressig. Dass Du Deine Boa Constrictor oder die Vogelspinne lieber im heimischen Terrarium lässt, dürfte auch klar sein.

Letzte Aktualisierung am 11.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

0 Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit der Verwendung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Handhabung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Share via
Verreisen mit Tieren: Die 10 besten Tipps – Teil 1