Lerntipps für Schüler und Studenten: So bestehst Du Deine Prüfung

Veröffentlicht am 07. März von Thorben Grünewälder in Familie

Lernen will gelernt sein. Ob Schüler oder Student: Es gibt effektive Strategien, mit denen Du Dich optimal auf die nächste Prüfung vorbereiten kannst. Deine Wasserflasche mit einem Spicker zu präparieren, gehört übrigens nicht dazu.

Ich müsste ja mal wieder aufräumen…

Deine Wohnung sieht wochenlang aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Bisher hat Dich das nicht gestört. Doch jetzt stehen Prüfungen an und Du entwickelst auf einmal große Lust aufzuräumen. In Wirklichkeit möchtest Du natürlich nur verdrängen, dass Du Deine Nase lieber in die Bücher und nicht in den Putzeimer stecken solltest. So ein spontaner Putzdrang hat aber auch etwas Gutes. Ein aufgeräumtes Zimmer, sorgt für einen aufgeräumten Kopf. Wenn Dein Schreibtisch unter Kaffeetassen, Zeitschriften und Andenken aus dem letzten Türkeiurlaub begraben ist, kannst Du keinen klaren Gedanken fassen. Sorge für einen ordentlichen Schreibtisch, um strukturierter und konzentrierter zu lernen.

Buch mit Brille
Konzentration führt zum Erfolg.

Schaffe Dir eine angenehme Lernatmosphäre

Es ist egal, wo Du lernst. Hauptsache, Du wirst nicht abgelenkt und fühlst Dich wohl. Zimmerpflanzen, angenehmes Licht und frische Luft helfen Dir beim Lernen. Lüfte also regelmäßig ordentlich durch und versorge Dein Gehirn mit ausreichend Sauerstoff. Ein kleiner Spaziergang in den Lernpausen ist sowieso eine gute Idee. In der dunklen Jahreszeit, kannst Du es Dir mit Duftkerzen gemütlich machen oder einen Tee trinken. Dass Du lernst, heißt nicht, dass Du es unbequem haben musst.

Gehe Schritt für Schritt zum Ziel

Verschaffe Dir zunächst einen Überblick. Welcher Lernstoff wird auf jeden Fall abgefragt? Welche Inhalte kannst Du vernachlässigen? Überlege genau, was wichtig ist und was nicht. Viele Schüler und Studenten machen den Fehler, nur dass zu lernen, was ihnen Freude macht. Unangenehme oder besonders schwierige Themen werden dann oft verdrängt. Stelle Dir vor, wie Du Dich nach der bestandenen Prüfung fühlen wirst. Entwickele den richtigen Ehrgeiz und mache Dir bewusst, wie gut es sich anfühlen wird, wenn Du entspannt in den Test gehen kannst. Mit diesem Ziel vor Augen, wird Dir das Lernen leicht fallen.

Der 10-Minuten Trick

Es fällt Dir schwer, Dich überhaupt zum Lernen aufzuraffen? Dann bist Du in bester Gesellschaft. Das chronische Aufschieben von Aufgaben, nennt sich Prokrastination und ist weit verbreitet. Dabei gibt es einen einfachen Trick, mit dem Du sie umgehen kannst. Nehme Dir vor, Dich wenigstens für einige Minute an den Schreibtisch zu setzen. So kostet es Dein Gehirn kaum Überwindung. Sind die Bücher erst einmal aufgeklappt, vergeht die Zeit wie im Flug und auf einmal hast Du eine ganze Stunde gelernt.

Tafel
Ob an der Schule oder in der Uni: Lernen will gelernt sein.

Fange früh genug an zu Lernen

Viele Menschen haben selbst Jahre nachdem sie die Schule oder Uni verlassen haben noch Alpträume. In diesen Träumen haben sie vergessen, dass am nächsten Tag die wichtige Matheklausur oder Diplomprüfung ansteht. Damit der Traum nicht Realität wird, ist es wichtig, dass Du früh genug mit dem Lernen beginnst. Mache Dir einen Plan, an den Du Dich hältst. So lernst Du wesentlich entspannter und leidest am Ende nicht unter Zeitdruck. Wer spät für einen Test büffelt, fällt durch – und eine Prüfung zu wiederholen, bedeutet später zusätzliche Arbeit und Stress.

Lasse Dich beim Lernen nicht ablenken

Du schreibst mit Freunden bei WhatsApp, hörst nebenbei Musik und checkst Deine Timeline auf Facebook: Konzentriertes Lernen ist so unmöglich. In Wirklichkeit, verschwendest Du Zeit und sitzt länger am Schreibtisch als nötig. Schalte das Handy für einige Stunden aus und gehe nur online, um für die Prüfung zu recherchieren. Setze Dir für jeden Tag ein Lernziel. So siehst Du genau, welche Fortschritte Du machst. Hast Du Dein Tagesziel erreicht, kannst Du ruhigen Gewissens den Stift fallen lassen und Dir Katzenvideos im Internet ansehen. Die Fokussierung auf ein Ziel, wird Dir auch in Deinem späteren Berufsleben helfen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Gerade in stressigen Prüfungsphasen ist genügend Schlaf wichtig. Selbst wenn Du eine Nachteule bist – um drei Uhr morgens ist Dein Gehirn kaum aufnahmefähig. Achte also darauf, ausreichend Ruhepausen zu bekommen. Sechs bis sieben Stunden Schlaf pro Nacht sollten es schon sein. Besonders Studenten setzen häufig auf Kaffee, um leistungsfähig zu bleiben. Übertreibe es aber nicht, sonst sitzt Du als nervöses Nervenbündel am Schreibtisch. Lege regelmäßig eine Lernpause ein. Spätestens nach einer Stunde, solltest Du kurz die Bücher schließen. Gehe mit dem Hund spazieren, spiele Klavier oder mache Entspannungsübungen. So gewinnst Du neue Energie und Motivation.

Yoga und autogenes Training

Klingt nach Esoterik, ist in Wirklichkeit aber hocheffektiv: Yoga und andere Entspannungsübungen wie autogenes Training, können Dir beim Lernen helfen. Schon eine halbe Stunde am Tag reicht. Achte auf eine ruhige, tiefe Atmung und führe jede Übung langsam und konzentriert aus. Nach wenigen Tagen wird Du die positive Wirkung des Yoga auf Deinen Körper und Geist spüren.

Hole Dir die richtige Hilfe

Teamwork kann zum Erfolg führen, oder eine totale Katastrohe sein. Lerne also mit Menschen, die das gleiche Ziel haben wie Du. Deine besten Freunde sind nicht unbedingt auch die besten Lernpartner. Ihr sprecht sonst schnell über das nächste Wochenende oder lenkt euch anderweitig gegenseitig ab. An vielen Schulen und Unis gibt es Lerngruppen oder Nachhilfeangebote. Diese solltest Du nutzen, falls Du mit dem Lernstoff nicht weiter kommst. Sich Hilfe zu holen ist keine Schande, sondern zeigt, dass Du Verantwortung übernimmst und bereit bist, für Deinen Erfolg zu arbeiten.

Denke daran:

  1. Sorge für eine angenehme Lernatmosphäre
  2. Erstelle einen Lernplan
  3. Achte auf genügend Schlaf
  4. Mache alle 60 Minuten eine Pause
  5. Konzentriere Dich auf das Wesentliche

Kurz gesagt:

Richtig lernen, ist gar nicht so leicht. Notendruck und Klausurstress können uns den Schlaf rauben. Teile Dir die Zeit also gut ein und fange rechtzeitig mit dem Lernen an. Kurz vor der Prüfung, solltest Du den Stoff nur noch wiederholen. Achte auf ausreichend Pausen, genügend Schlaf und halte Dich an Deinen Zeitplan. Falls Du dennoch Probleme hast, hole Dir Hilfe. Mit dem richtigen Nachhilfelehrer oder Tutor, wirst Du auch den kompliziertesten Stoff schnell verstehen. So gehst Du entspannt in die Prüfung und vermeidest Stress.

 

Das wird dich auch interessieren…